The Adicts - „And it was so“ – Tour 2018

Lindenpark Potsdam
Stahnsdorfer Str. 76 - 78
14482 Potsdam

Tickets ab 26,20 €

Veranstalter: Lindenpark, Stahnsdorfer Str. 76/78, 14482 Potsdam, Deutschland

Anzahl wählen

1. Kategorie

Normalpreis

je 26,20 €

Summe 0,00 €
Preise inkl. Mwst. zzgl. Versand- und Servicegebühren
print@home
Mobile Ticket
Postversand

Veranstaltungsinfos

The Adicts wird präsentiert von:
OX Fanzine
Livegigs.de
Slam
Musix

Mit der bis dato vermutlich höchsten Relevanz überhaupt sind die Könige des Punks nun endlich zurück: THE ADICTS präsentieren mit noch immer erstaunlicher Intensität ihr neues Album »And It Was So«!Und neben der Wichtigkeit, eine klare Message in seinen Songs zu präsentieren, war im klassischen Punk Rock eine Sache schon immer besonders wichtig: seinen eigenen Wurzeln treu zu bleiben. Und genau das verfolgen THE ADICTS schon seit Jahrzenten, denn sie haben nie auch nur einen Finger krumm gemacht, etwas an ihrem rauen und unverfälschten Punkrock zu verändern!

Schließlich hatten THE ADICTS bis heute auch Jahrzehnte lang Zeit gehabt, ihr Handwerk zu perfektionieren, denn gegründet haben sie sich bereits im Jahre 1975 in Ipswich, Suffolk, England. 1981 stand dann ihr erstes Album »Songs Of Praise« (Dwed Records) in den Regalen. Bis heute ist ihre Motivation unermüdlich und unendlich und sie sind bekannt dafür, sich der Musik in ihrer reinsten Ursprungsform zu widmen, was in der heutigen Szene leider nur noch selten zu finden ist. Die primäre Zutat zu ihrem Erfolg ist also, natürlich neben der niemals endenden Liebe ihrer diehard-Fans, mit Sicherheit die Kunst, die man ihre Musik nennen darf!

Gerade dieses unersättliche Beharren auf der ganz eigenen persönlichen Note war auch Grund dafür, dass jüngst Nuclear Blast Records auf die Punker aufmerksam wurde.
Wenn es um Musik geht, schreiben THE ADICTS, was sie wollen. Sie sind noch nie mit dem Trend gegangen und heute haben sie auch keinen Druck (mehr). Vor einigen Jahren noch konnten sie dem Druck kaum mehr standhalten, weshalb sie keine neuen Songs mehr schreiben wollten. Doch nun ist damit Schluss: Mit einem neuen Plattenvertrag sowie neuem Material, das Millionen von Fans auf der ganzen Welt begeistern wird, steuern THE ADICTS nun direkt auf unsere Welt und all ihre Verrücktheit zu.
Das neue Album ist sehr vielfältig und es ist mit Sicherheit für jeden etwas dabei: ein bisschen Politik hier, andere Geschichten da, etwas Kritik an den Medien. In einer Welt, die von Medieneinfluss und Gehirnwäsche geprägt ist, ist die ADICTS-Botschaft heute mit Sicherheit noch immer genauso wichtig, wie sie es auch schon vor Jahren war - wenn nicht sogar mehr! Tracks wie der Titeltrack ´And It Was So´ haben eine klassische, unkomplizierte Botschaft à la „Hier sind wir, und wir gehen auch nirgendwo hin - das sind wir, und das ist, was du kriegst!“.
´Talking Shit´ ist eine Ode an das Ausgehen, trinken, Scheiße reden und denjenigen ans Bein zu pissen, die ständig und schnell eingeschnappt sind. Doch auch einige dunklere Tracks wie ´You´ll Be The Death of Me´ oder ´Picture The Scene´, die über Künstler des Surrealismus sprechen, bleiben uns nicht verwehrt.

Auch der Aufnahmeprozess des neuen Albums war eine neue Erfahrung, denn dieses Mal arbeiteten sie komplett ohne vorgefertigte Sounds. So konnten THE ADICTS es schaffen, endlich ein Album so zu produzieren, wie wir sie schon immer wollten – als echte Band. Zum ersten Mal konnten sie festhalten, wie sie WIRKLICH [live] klingen!

Mit bis zu 50 Shows pro Jahr sind THE ADICTS non-stop unterwegs. Zu verdanken haben sie all das ihren treuen Fans und all den (Punk-)Rockern, die sich ihre Botschaft zu Herzen nehmen – ohne diesen immensen Motivator würde es THE ADICTS nicht geben. Die Band steht ihren Fans sehr nah. Bei jedem Konzert, ganz egal wo, lassen The Adicts sie es sich nicht nehmen, durch die Menge zu laufen. Nichts wird sie je davon abhalten, da raus zu gehen und ihnen direkt live und in Farbe zu begegnen! Besonders zu schätzen wissen THE ADICTS, dass sie stets Gesichtern aus allen Generationen gegenüber stehen. Die alten Fans kommen immer zu ihnen und erzählen, dass
sie immer gedacht hatten, sie wären zu alt, um auf Konzerte zu gehen. Es ist dumm, so etwas zu glauben!

Mit bereits weiteren Songs in der Mache, haben die Jungs keine Angst bald zurück ins Geschehen zu springen. Gitarrist Pete Dee erklärt: "We´re writing some good shit. Hopefully the people get off on it because that´s what it boils down to, isn´t it?" Ihr Line-Up besteht übrigens mit nur wenigen Ergänzungen hauptsächlich noch immer aus dem ursprünglichen Original Line-Up, denn Pete Dee an der Leadgitarre, Kid Dee am Schlagzeug und Monkey am Mikro haben auch nach all den Jahren noch lange nicht genug von THE ADICTS! "We´re very satisfied as a band; we´re very happy. This is one of our happiest times. We are what we are and the beautiful thing is: the kids like it. There´s a lot of positivity so we´re just going to keep on rocking... and enjoying it."

Support: CRIM

Crim have an important and difficult challenge after publishing in 2014, the best punk rock album in the country, well, the country and part of the world. A solid and round album from starT to end, full of generational hymns and intelligent lyrics that we have all learnt of by heart so we can sing at their concerts, excited and satisfied, with our fists in the air. It seemed impossible to create another album at the same level, but the bastards have done it. The new LP by these Tarragona born artists is a clear example of what a PUNK ROCK (yes, in capital letters) band should sound like. Solid and concise guitars, husky vocals, clear and arrogant, a powerful rhythmic section that makes the sound trap and drown you in a sea of sounds that will, evidently, take you to the feet and physical brutality of punk rock’s most sacred monsters. It’s like a perfect cocktail mix of the sing-along hymns of the first Cock Sparrer, the paraphrases of the gran Leatherface and the harmonies of Social Distortions best songs.

Support: Gulag Beach

This Is auf jeden Fall Berlin, ganz sicher auch Posh Boy-L.A. und definitiv Nordkalifornien, Bermudadreieck BODIES/CADAVERS/SHARP OBJECTS, Sonoma Beat Boys in the Berlin Blvd. Age sozusagen. Was würde Rodney Bingenheimer sagen und wann wird Modern Action Records anklopfen und die Frage nach einer handgeklöppelten Laubsägearbeit als Limited Special Edition mit einer Flasche Berliner Luft und einem alten Damenstrumpf als Begleiter für den nächsten Banküberfall aufwerfen? Nächste Woche sollte es spätestens soweit sein, derweil knüpfen GULAG BEACH mit D.I.

in Ost-Berlin die zehn am stärksten blondierten hohlbirnigen Fiffi-Lappen der politischen Gegenwart auf einem Marktplatz zwischen Gemüsestand und Bierbude auf. Jetzt wo Nordkorea hinter ihnen liegt, wird global gehandelt und entsprechend auch zur entgegengesetzten Küste geschielt, schließlich mahnten schon THE FREEZE, dass auch dort genug „Idiots at happy hour“ ihr Unwesen treiben, denen man den F.U.’s-Scheitel ziehen sollte.

Der bisherige Höhepunkt der GULAG BEACH-Diskografie ist diesbezüglich flexibel einsetzbar, eine unschlagbare Bunker-Platte für den kommenden Untergang, deren Vorteile auch du unbedingt nutzen solltest.

Dirk Klotzbach

Videos

Ort der Veranstaltung

Lindenpark Potsdam
Stahnsdorfer Straße 76
14482 Potsdam
Deutschland
Route planen

Der Lindenpark ist ein überregional bekanntes Jugendkultur- und Familienzentrum in Potsdam, das nicht nur aus dem Veranstaltungsgebäude besteht, sondern noch zahlreiche andere Einrichtungen unter seinem Namen vereint: Auf einer Open-Air-Bühne finden regelmäßig Konzerte statt und auch im größten Skatepark Potsdams ist immer etwas los.

Erbaut wurde das Gebäude 1900 zunächst als Wäscherei, wurde später als Kino und schließlich als Unterhaltungszentrum genutzt. 1990 zog der Lindenpark e.V. in die Gebäude, die er sich mit dem j.w.d teilt. Auf dem Gelände des Lindenparks, egal ob drinnen oder draußen, kann man sich so richtig austoben. Dafür stehen dank der Kooperation zwischen Lindenpark und j.w.d. unglaublich viele Angebote zur Verfügung. Das Kulturhaus Lindenpark hat mittlerweile Tradition und bietet legale Graffitiwände für Hobbysprayer, Bandproberäume, Basketballplatz und viele verschiedene Projekte. Partys gehören genauso zum Programm wie diverse Festivals, beispielsweise das „Psychomania“ oder „Lindenpunk“.

Im Skatepark, dem größten Potsdams, versammeln sich täglich viele Skater, um sich an den Halfpipes zu versuchen. Die Bahn, die auch für BMX-Fans allerhand bietet, wird von den Jugendlichen selbst gebaut und erweitert und stellt einen so immer wieder vor neue Herausforderungen.