Schweigen Impossible

Theater Thikwa  

Theater Thikwa
Fidicinstraße 40
10965 Berlin

Tickets from €17.90
Concessions available

Event organiser: Theater Thikwa e.V., Fidicinstraße 3, 10965 Berlin, Deutschland

Select quantity

1. Kategorie

Normalpreis

per €18.10

Ermäßigt

per €11.30

Jugendliche bis 14 Jahre

per €5.65

Kinder bis 8 Jahre

per €3.40

Rollstuhlplatz

per €11.30

Kulturticket

per €3.40

Total €0.00
Prices incl. VAT plus postal and service charges

Information on concessions

Rollstuhlplätze: Bitte kontaktieren Sie direkt den Veranstalter.

Bei behinderten Menschen mit Begleitanspruch ist die Begleitung frei.

Ermäßigter Preis gilt für: Behinderte Menschen, Arbeitslose, Senioren, Studenten, Jugendliche und Schüler ab 15 Jahre / Nachweis der Berechtigung am Einlass; bei Tanzproduktionen erhalten tanzcard-Inhaber ebenfalls den ermäßigten Preis.

Kinder bis 4 Jahre frei
Kinder bis 8 Jahre 3,00 €
Kinder und Jugendliche bis 14 Jahre 5,00 €
Kulturticket 3 € / gegen Vorlage des Berlinpasses am Einlass
Gruppentarif ab 10 Pers. 1 € abzüglich vom Ticketpreis
print@home after payment
Mail

Event info

eine Begegnung von Übersetzern, Dolmetschern und Besserwissern

Wie geht das mit der Verständigung, wenn der eine schwadroniert, der andere kaum verständlich interveniert, eine Dritte behauptet, das alles zu verstehen, ein Vierter mit Gebärdensprache zu Hilfe eilt und ein Fünfter das alles in Tanz übersetzt? Ein heilloser Sprachwirrwarr wie beim Turmbau zu Babel? Ein brüllend komischer Versuch über alle Möglichkeiten von (Miss)verständnissen? Oder ein versöhnliches Miteinander verschiedener Verständigungstechniken? Faktisch, postfaktisch oder als Fake-News – Thikwa begibt sich in gefühlte Wirklichkeiten.
Die Mitte der Bühne beherrscht André Nittel, einer der ungewöhnlichsten Thikwa-Performer. Auf Grund seines Spasmus sitzt er im Rollstuhl und kann sich nur in Maßen kontrolliert bewegen. Kommunizieren kann er nur über Laute. Trotzdem oder gerade deswegen ist er einer unserer kraftvollsten Performer.
Mit einer Kakophonie an Möglichkeiten nähern wir uns in dieser Performance der asymmetrischen Kommunikation an. Wie viel freie Wahl des Gedankens bleibt in einer Gesellschaft, in der fast jeder besser weiß, was man sagen will, als man selber? Informationsschnipsel treffen auf beflissene oder gefühlt richtige Übersetzungen, eine bewusst manipulierte und sehr laute Stille Post liefert andere Ergebnisse und Tänze, die mit Bewegungen der Gebärdensprache spielen, begleiten die Suche nach der externen Stimme. So manche Interpretation ist nur mit Humor zu ertragen.
Und dann ist da noch ein gut eingespieltes longterm-couple, das sich mit schweigsamen Halbsätzen sehr komisch traktiert und trotzdem nicht weiter kommt.

Eine Begegnung von Übersetzern, Dolmetschern und Besserwissern mit Körpersprachlern und Lautmalern. Über ernsthafte Versuche, skurrile Verirrungen und humorvolle Konsequenzen. Eine sprach-musikalische und tänzerische Forschungsreise an den Ort der Hörbarkeit von Gedanken.

Mit: André Nittel, Louis Edler, Karol Golebiowski, Max Edgar Freitag, Christian Wollert, Martin Clausen, Gal Naor (Tänzer und Gebärdendolmetscher), Gerd Hartmann | Live-Musik: Klaus Janek | Regie: Martina Couturier | Idee/Konzept: Gerd Hartmann / Martina Couturier | Foto: Florian Krauß

Location

F40 Berlin
Fidicinstraße 40
10965 Berlin
Germany
Plan route
Image of the venue

Das F40 in Berlin Kreuzberg ist seit Januar 2006 die gemeinsame Spielstätte des English Theatre Berlin und des Integrationstheaters Theater Thikwa. 90-140 Zuschauer finden vor der großen Bühne Platz. Zusätzlich bietet die Studiobühne eine Kapazität von 50-70 Plätzen.

Zur Berliner freien Szene gehörend, ist das English Theatre Berlin die einzige ausschließlich englischsprachige Bühne der Hauptstadt. Von Klassikern bis zu Neuentdeckungen, aber auch Sprechtheater und Comedy stehen hier auf dem Programm und regen Künstler und Publikum zu einem gemeinsamen Gespräch über einander und die Welt in der wir leben an. Daneben werden die Inszenierungen des Theater Thikwa von Schauspielern mit und ohne Behinderungen gemeinsam erarbeitet und auf die Bühne gebracht. Es sollen dabei nicht nur die Unterschiedlichkeiten, sondern vor allem auch die Gemeinsamkeiten der teilnehmenden Künstler zum Ausdruck gebracht werden. Auf experimentelle Weise werden die Bereiche Schauspiel, Performance, Musik, Sprache und Tanz auf ihre Abgrenzungen hin untersucht.

Zwei auf den ersten Blick völlig unterschiedliche Theater arbeiten im F40 erfolgreich unter einem Dach und locken sowohl die Liebhaber der englischen Bühne, wie auch in sozialer Hinsicht Experimentierfreudige in ihre gemeinsamen Hallen.