Gratwanderung hoch 24

Igor Levit (Klavier)  

Theater am Domhof
Domhof 10/11
49074 Osnabrück

Tickets from €25.00
Concessions available

Event organiser: Niedersächsische Sparkassenstiftung, Schiffgraben 6-8, 30159 Hannover, Deutschland

Tickets


Event info

Der in Hannover aufgewachsene und ausgebildete Pianist ist heute, mit 32Jahren, längst ein Weltstar. Fürwahr ein mutiger Künstler: Vermeintlich unspielbare Werke ziehen ihn magisch an. Und auch politisch pflegt Igor Levit couragiert Stellung zu beziehen. Während er sich rüstet, die 32 Beethoven-Sonaten in einigen der bedeutendsten Reihen des internationalen Musiklebens zu präsentieren, hat er sich für Osnabrück die 24 Präludien und Fugen durch alle Tonarten von Dmitri Schostakowitsch vorgenommen. Es handelt sich um einen derfesselndsten Klavierzyklen des 20. Jahrhunderts, geschrieben als Huldigung anBach zu dessen 200. Todestag im Jahr 1950. Die Musik spiegelt die zwiespältigeSituation des mit Staatspreisen dekorierten und zugleich wiederholt öffentlichgerügten Sowjet-Komponisten zwischen schierer Angst und kühnem Aufbegehrengegen den Stalinismus. Der barocken Tradition verpflichtet, bilden die Präludienund Fugen eine Art klingendes Tagebuch, in dem alle Stimmungsnuancen vonstiller Poesie über rigide Selbstdisziplin bis hin zu wilder Rebellion erlebbarwerden. Die Gesamtdauer von knapp drei Stunden inklusive Pause macht dieDarbietung zu einem unvergesslichen Exerzitium. Die Frankfurter Rundschauschrieb nach einer Aufführung im Sommer 2017: „Als Igor Levit die 24. Fugebeendete, war es eine halbe Stunde vor Mitternacht […] Und nach dieser Fugestanden sie, alle. Sie applaudierten so einer monströsen Leistung eines fundamentalen Pianisten.“

Location

Theater Osnabrück
Domhof 10
49074 Osnabrück
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Vier-Sparten-Haus im Herzen von Osnabrück sorgt jährlich für zahlreiche gefeierte Produktionen, die von Opern und Operetten über Tanztheater und Ballett bis hin zu Konzerten, Schauspiel und Kindertheater reichen. In den insgesamt drei Spielstätten sorgt das Theater Osnabrück an fast allen Tagen im Jahr für stehende Ovationen.

Hauptspielstätte ist der imposante Domhof, ein 1905 erbautes Jugendstil-Gebäude mit reich verzierter Frontseite. 1909 hob sich zum ersten Mal der Vorhang und das Theater wurde mit der Aufführung „Julius Cäsar“ von Shakespeare eingeweiht. Nach der langen Theatertradition in Osnabrück – sie reicht bis 1771 zurück – erfährt das Theater durch bedeutende Erst- und Uraufführungen auch überregionale Beachtung. Kleinere Produktionen finden im emma-theater Platz.

Das Theater Osnabrück bringt seine Produktionen aber nicht nur auf die Bühne, es engagiert sich mit Theaterprojekten oder Workshops auch für die theaterpädagogische Weiterbildung. Für Kinder, Jugendliche oder Schulklassen gibt es Einführungen und Nachbesprechungen zu Inszenierungen, in denen Fragen geklärt werden können, auch Besuche von Proben sind möglich. Viele dieser Angebote sind kostenlos und für die Schüler eine tolle Möglichkeit, sich mit dem Theater vertraut zu machen.