Festliches Konzert zum Jahreswechsel

Friederike Herold (Violoncello), Adriana Mladenova (Klavier)  

Richard-Wagner-Stätten Graupa, Jagdschloss
Tschaikowskiplatz 7
01796 Pirna

Event organiser: Kultur- und Tourismusgesellschaft Pirna mbH, Am Markt 7, 01796 Pirna, Deutschland

Tickets

Veranstaltung kann nicht stattfinden. Informationen folgen.

Event info

Der Countdown läuft! 2020 neigt sich dem Ende und 2021 steht in den gut geölten Startlöchern. Wer das neue Jahr nicht zu Hause am Fondue-Topf begrüßen will, sondern einen richtigen Knaller möchte, ist hier genau richtig.

Das alte Jahr neigt sich dem Ende und das neue will gebührend gefeiert werden. Ob Sie das mit einer rauschenden Party, bester Comedy oder einem tollen Konzert tun wollen, ist Ihnen überlassen. Oder möchten Sie lieber ein gutes Essen genießen, klassischen Klängen lauschen oder sich von einem Magier verzaubern lassen? Gar kein Problem! Mit dem Silvesterprogramm von Reservix sind Ihren Wünschen keine Grenzen gesetzt.

Feiern Sie den Beginn des neuen Jahres so, wie Sie es verdient haben. Gönnen Sie sich etwas Besonderes und machen Sie den Jahreswechsel zu einem unvergesslichen Erlebnis. Eines ist sicher: Ein Feuerwerk wird es auf jeden Fall geben!

Location

Jagdschloss
Tschaikowskiplatz
01796 Pirna
Germany
Plan route
Image of the venue

Das Jagdschloss in Graupa ist architektonisch ein wahres Schmuckstück und auch kulturgeschichtlich sehr bedeutsam. Seit 2013 ist es Teil der Richard-Wagner-Stätten Graupa und beherbergt eine moderne multimediale Ausstellung zum Thema „Richard Wagner in Sachsen“. Ein Holografietheater zeigt technisch brillant umgesetzt Verwandlungsszenen aus den Opern „Lohengrin“, „Der fliegende Holländer“ und „Rheingold“. An einem virtuellen Orchestergraben kann sich jeder als Dirigent fühlen oder einfach sehen, wie Musik klingt. Und natürlich dürfen in einem Museum zu Richard Wagner auch Hörstationen nicht fehlen. Der angrenzende Schlosspark mit seinen Jahrhunderte alten Bäumen lädt zu einem Spaziergang ein. Ganz nebenher erhält man auf Texttafeln Informationen zu wesentlichen Lebensstationen des Komponisten und einen traumhaften Blick gen Elbtal, Sächsische Schweiz und Osterzgebirge.

Das Schloss zeigt noch heute vielfältige Spuren seiner langen Geschichte, die als Gutsbesitz mit Wirtschaftshof begann. Verschiedene Adelsgeschlechter sind nachweisbar. Ausmalungen im Schlossinneren sowie ein prächtiger Wappenstein zeugen noch heute vom Wirken der Familie von Friesen. In der Mitte des 18. Jahrhunderts erwarben die Wettiner die Anlage und bauten sie zu einem barocken Jagdschloss (Raupenberg) aus. Jagdwege, die von Pillnitz nach Graupa führen sowie ein auf Balthasar Permoser zurückgehendes Jagdrelief über dem Schlosseingang künden noch immer von der Jagdleidenschaft der fürstlichen Besitzer.

Auch wenn Richard Wagner während der Zeit seiner Sommerfrische 1846, in der er die Kompositionsskizzen zu seiner Oper "Lohengrin" schuf, nicht im Schloss gewesen ist – es wurde damals als fürstliche Amtsförsterei genutzt – so sind seine Spuren doch im ganzen Ort und vor allem in dem nur wenige Meter entfernten Lohengrinhaus präsent.