Adventskonzert – Die Stimme erklingt - Kammerchor, Trompete & Orgel

Abteikirche Amorbach
Schlossplatz 1
63916 Amorbach

Tickets from €35.20

Event organiser: Amorbacher Abteikonzerte, Marktplatz 12, 63916 Amorbach, Deutschland

Tickets


Event info

Sonntag, 01.12.2019 – 16.00 Uhr

ADVENTSKONZERT

Die Stimme erklingt

Kammerchor SONAT VOX
(ehem. Sänger des Windsbacher Knabenchors)
Till F. Weser (Bamberg) – Trompete & Flügelhorn
Bernadetta Šuňavská (München) – Orgel


Werke von Bach, Bairstow u.a.
Am 1. Advent sind ehemalige Sänger des Windsbacher Knabenchors als SONAT VOX, begleitet von Till Fabian Weser mit Trompete und Flügelhorn und der Organistin Bernadetta Šuňavská, zu Gast in Amorbach und konzertieren unter dem Titel „DIE STIMME ERKLINGT“.

Biografie:

SONAT VOX

Der Kammerchor Sonat Vox zeichnet sich durch eine besondere Besetzung und die langjährige gesangliche Ausbildung der Mitglieder von Kindheit an aus.
Hohes Engagement für die musikalische Perfektion, erfahrene Stimmen und eine besondere Leidenschaft zur Chormusik machen den Konzertbesuch zu einem unvergesslichen Erlebnis.
Durch die intensive musikalische Ausbildung während der aktiven Zeit beim Windsbacher Knabenchor entstanden die Wurzeln, mit denen der Chor eine eigene gesangliche Handschriftentwickeln konnte.
Die besondere Besetzung des Chores mit Tenören, Bässen und (für hohe Register) Altus-Stimmen ermöglicht es, dem Zuhörer außergewöhnliche Klangfarben auf höchstem Niveau bieten zu können.
Das Konzertrepertoire reicht von Renaissance über Barock und Romantik bis hin zu zeitgenössischer Musik. Dabei bilden geistliche Werke den Kern des Programms, werden aber um ausgewählte weltliche Stücke erweitert.
2014: „Erwin-Fricke-Stipendium“ für herausragende junge musikalische Talente im Landkreis Ansbach
2015: 2. Platz des deutschlandweiten Chorgipfels von Klassik Radio für Sonat Vox
2016: Sonderpreis des hessischen Ministerpräsidenten durch den Gesamtgewinn des 1. Männerchorfestivals in Limburg mit Sonat Vox, sowie die Auszeichnung durch den Chorleiter-Sonderpreis des Wettbewerbs
2017: 1. Platz in der Kategorie “Kammerchor Männer” beim internationalen Harmonie Festival, sowie zwei Sonderpreise für herausragende Interpretation. Zusätzlich gab es die Auszeichnung für den besten Kammerchor des Wettbewerbs
2017: 1. Platz beim bayerischen Chorwettbewerb des bayerischen Musikrates in der Kategorie Männerchor
2018: 1. Platz beim Deutschen Chorwettbewerb des deutschen Musikrats in der Kategorie Männerchor

Der Leiter des Chores, Justus Merkel, wurde in Ansbach geboren. Seine grundlegende musikalische und sängerische Ausbildung erhielt er ab 2005 beim renommierten Windsbacher Knabenchor unter der Leitung von Karl-Friedrich Beringer. Dort sang er ca. 750 Konzerte im In- und Ausland – unter anderem als Tenorsolist. Im Rahmen eines Freiwilligen Sozialen Jahres assistierte er Martin Lehmann, dem Chorleiter des Windsbacher Knabenchores (Nachfolge Karl-Friedrich Beringer). In dieser Zeit hospitierte er bei zahlreichen Knaben- und Collegechören in England.
Justus Merkel erhielt 2014 das „Erwin-Fricke-Stipendium“ für herausragende junge musikalische Talente.
Im Frühjahr 2015 gründete er mit gleichaltrigen Chorsängern das Vokalensemble „Sonat Vox“, welches er seither musikalisch leitet. Bereits im November 2015 gewann er mit seinem Chor den 2. Platz des deutschlandweiten Chorgipfels von Klassik Radio. Justus Merkel ist Dirigierschüler bei Hans-Christoph Rademann, Dresden.


Till Fabian Weser (Trompete, Flügelhorn)

Der in Bloomington, Indiana (USA) geborene Musiker studierte Trompete bei Prof. Bolz in Trossingen sowie bei Prof. Beetz in Mannheim. Nach seiner Tätigkeit als Trompeter an der Deutschen Oper am Rhein in Düsseldorf war er 1990-1994 Mitglied der Deutschen Staatsphilharmonie Rheinland-Pfalz. Seit 1994 ist Till Fabian Weser Mitglied der Bamberger Symphoniker. Neben seiner Instrumentalkarriere dirigierte Till Fabian Weser bedeutende Orchester wie die Junge Deutsche Philharmonie, die Bamberger Symphoniker, die Düsseldorfer Symphoniker, die Nürnberger Symphoniker oder die Hofer Symphoniker. Von 2005-2008 leitete er die Internationale Orchester- & Opernbiennale Sommer Oper Bamberg.
Neben der klassischen Musik liegt das künstlerische Interesse von Till Fabian Weser auch im Jazz. Gerade die lyrische Klangsprache auf seinem Flügelhorn zeigt die gesangliche Nähe zu der Musik des Barock oder der Renaissance auf.


Bernadetta Sunavska (Orgel)

Vielfache Auszeichnungen bei internationalen Wettbewerben haben es der slowakischen Orgelvirtuosin Bernadetta Šuňavská bereits in Studienjahren ermöglicht, Konzerte in ganz Europa zu spielen. Seither begeistert sie mit ihren einzigartigen Interpretationen von Orgelmusik sämtlicher Epochen ein wachsendes Publikum und Fachleute gleichermaßen.
Bernadetta Šuňavská hat Klavier, Orgel, Cembalo und historische Tasteninstrumente in Bratislava, Freiburg und Stuttgart bei Ferdinand Klinda, Prof. Klemens Schnorr, Prof. Bernhard Haas und Prof. Jon Laukvik studiert.
Zahlreiche Aufführungen, auch zeitgenössischer Werke, welche Sie für Rundfunkanstalten in der Slowakei, Tschechien und Deutschland aufgenommen hat, beweisen stets Originalität und Kraft des Ausdruckswillens der Interpretin.
Besondere Aufmerksamkeit gebührt ihren eigenen Transkriptionen großer Orchesterwerke (Wagner, Liszt, Strawinskij, Janáček, Mussorgskij).
Bernadetta Sunavska ist regelmässiger Gast bei internationalen Festivals. Sie lebt und unterrichtet bei München.

Location

Abteikirche Amorbach
Schlossplatz 1
63916 Amorbach
Germany
Plan route
Image of the venue

Die Abteikirche Amorbach gehört zur ehemaligen Benediktinerabtei Kloster Amorbach. Mit ihrem Erscheinungsbild, der Akustik und der gewaltigen Orgel ist die Abteikirche ein beliebter Ort für Musikveranstaltungen jeglicher Art. Hier ist es möglich, sich in einer historischen und bezaubernden Location der Musik vollkommen hinzugeben.

Die Geschichte des Klosters Amorbach lässt sich bis ins Jahr 734 zurückverfolgen, somit gehört es zu den ältesten Klöstern im mainfränkischen Raum. Direkt den Karolingern unterstanden, hatte es die größte Bedeutung für die kirchliche, wirtschaftliche und kulturelle Entwicklung der Region. Mitte des 18. Jahrhunderts erfolgte die Umgestaltung des gesamten Komplexes im Stil des Barock und Rokoko, doch kaum 50 Jahre später wurde die Anlage säkularisiert.

Die nach achtjähriger Bauzeit 1792 vollendete Orgel gehört zu den größten noch erhaltenen Barock-Instrumenten seiner Art, die ebenso eindrucksvoll gestaltet wurde. Der weiße Rokoko-Stuck mit den hellen und farbenfrohen Fresken oder auch der Hochaltar mit seinen sechs Marmorsäulen machen die Kirche zu einem sagenhaften Veranstaltungsort, den Sie unbedingt erlebt haben sollten!